Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Z-Wave Device für Anwendung in Europa. Zum Betrieb dieses Gerätes müssen 2 * AA Batterien eingelegt werden. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein.

Längeres Drücken der mittleren Taste schaltet das Gerät in den Management-Modus (Anzeige M im LCD). Ein Drücken auf die Mitteltaste für 3 Sekunden bestätigt die Inklusion und Exklusion. Ein einfacher Tastendruck auf die mittlere Taste unabhängig vom gewählten Modus weckt das Gerät auf. Ein längerer Druck auf die Mitteltaste schaltet vom Management-Modus zurück in den Normalmodus.



Wichtige Sicherheitshinweise

Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Die in dieser Anleitung festgelegten Empfehlungen nicht zu befolgen, kann gefährlich sein oder gegen das Gesetz verstoßen. Der Hersteller, Importeur, Vertreiber und Verkäufer haftet für keinen Verlust oder Schaden, der durch die Nichtbeachtung der Vorschriften in dieser Anleitung oder anderen Materialien entsteht. Verwenden Sie dieses Gerät nur zu dem vorgesehenen Gebrauch. Beachten Sie die Entsorgungshinweise. Elektronische Geräte jeglicher Art und Batterien dürfen nicht ins Feuer geworfen oder in die Nähe von offenen Wärmequellen gebracht werden.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Living Connect ist ein Stellventil zur Steuerung von Wandheizkörpern. Es regelt die Heizung auf eine vorgegebene Temperatur, die lokal am Gerät mittels Tasten oder über Z-Wave Funk eingestellt wird. Neben der direkten Temperatureingabe sind spezielle Heizungsmodi wie Frostschutz oder Energiesparen wählbar. Die geregelte Temperatur wird direkt am Gerät auf einer LCD-Anzeige dargestellt. Living Connect besitzt eine interne Schaltuhr, mit der für 7 verschiedene Wochentage bis zu 9 verschiedene Zieltemperaturen - genannt Setpoints - vorwählbar sind, die dann selbständig zeitabhängig geregelt werden. Eine weitere intelligente Funktion ist eine Ventiltrainingsfunktion, die sicherstellt, dass Ventile auch nach längerer Nichtbenutzung immer noch steuerbar sind. Das Gerät erwartet eine regelmäßige Funkverbindung zu einem IP-Gateway zur Aktualisierung der internen Uhr und zum Austausch von Status-Meldungen.

Der Thermostat kann an Ventile mit den Anschlüssen RA (30x1.5) oder RA2000 (Danfoss Schnappverschluss) angeschlossen werden.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

Öffnen Sie die Batterieabdeckung und entnehmen Sie eine Batterie. Drücken Sie die (o) Taste und halten Sie diese für ungefähr 10 Sekunden gedrückt, währenddessen Sie die Batterie wieder einsetzen. Das Gerät wird daraufhin in den Management-Modus schalten.

Umgang mit Batterien

Dieses Produkt enthält Batterien. Bitte entfernen Sie nicht genutzte Batterien. Bitte mixen Sie nicht Batterien unterschiedlichen Ladezustandes oder Batterien unterschiedlicher Hersteller.

Installation

Montage

Regulierung des Heizkörpers

Das Gerät kann entsprechend der Raumgröße konfiguriert werden. Drei Raumgrößen sind wählbar. Die Standardeinstellung ist P2. Benutzen Sie P1, wenn der Radiator zu groß für den Raum ist. Nutzen Sie P3, wenn er zu klein ist. Um in den Management-Modus zu wechseln (M auf dem Display) und die angenommene Raumgröße zu ändern, drücken Sie die Taste (p) für drei Sekunden. Drücken Sie anschließens (v) bis "P" auf dem LCD-Display angezeigt wird. Betätigen Sie die Taste (o). Nun können Sie mit den Pfeiltasten zwischen 1, 2 oder 3 wählen und abschließens über die Taste (o) die Einstellung beenden.

Demontage

Um das Thermostat wieder zu demontieren, nutzen Sie bitte das dafür vorgesehene Werkzeug. Stecken Sie das Werkzeug - wie in der Abbildung dargestellt - in die Vertiefung in der Batteriehalterung. Lassen Sie das Werkzeug in dieser Position und drehen Sie anschließend das gesamte Thermostat gegen den Uhrzeigersinn bis dieses komplett gelöst ist.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

3 Sekunden die Mitteltaste drücken

Exklusion

3 Sekunden die Mitteltaste drücken

Nutzung des Produktes

Dieses Danfoss-Gerät wird über Funkkommandos von einem Z-Wave Controller aus betrieben. Es arbeitet in zwei verschiedenen Modi:

Der aktuelle Temperatur-Sollwert wird auf dem LCD-Display angezeigt und kann mit den Pfeiltasten auf dem Gerät überschrieben werden. Das Überschreiben ist nur temporär und gilt nur bis die nächste Änderung des Temperatur-Sollwertes (entweder ausgelöst durch einen externen Z-Wave Befehl oder durch den internen heruntergeladen Zeitplan) aktiv wird.

Das Gerät ist zudem in der Lage, offene Fenster zu erkennen (plötzlicher Temperaturabfall für kurze Zeit) und daraufhin die Wärme für 30 Minuten herunterzuregeln, um Energie zu sparen.

Lokaler LCD-Display

Über den lokalen LCD-Display lässt sich der Status des Gerätes ablesen.

Verbindungstest

Der Thermostat ermöglicht, die Qualität der Verbindung zum Controller zu überprüfen. Drücken Sie die mittlere Taste (o) für 3 Sekunden bis "M" angezeigt wird. Wählen Sie mit Hilfe der Pfeiltasten "LI" in der Anzeige und bestätigen Sie den Verbindungstest mit der mittleren Taste. Der Verbindungstest wird durch ein blinkendes Antennen-Symbol signalisiert. Wenn dieses Symbol nach ca. 3 Sekunden noch immer blinkt, gibt es ein Problem mit der WLAN-Verbindung. Hört das Antennen-Symbol auf zu blinken, ist die Qualität der Verbindung ausreichend. Gleichzeitig wird ein erfolgreicher Verbindungstest den Ausnahmemodus, wie folgt beschrieben, beenden.

Das Gerät wendet mehrere Technologien an, um die Batterielebensdauer zu verlängern. Es kombiniert mehrere Befehle zu einem einzelnen Befehl und passt sein Verhaltens an die Fähigkeiten des Netzwerk-Controllers an. Achten Sie darauf, Danfoss Living connect nur in Verbindung mit Z-Wave Controllern, welche eine vollständige Umsetzung aller von Danfoss empfohlenen Batterielebensdauer verlängernden Methoden unterstützen, zu nutzen. Alle Controller mit Z-Wave.Me Software (wie z.B. RaZberry) unterstützen diese Methoden in vollem Umfang.

Ein geringes Batterielevel wird durch Blinken des Glockensymbols angezeigt. Gleichzeitig leuchtet für etwa 19 bis 22 Stunden der Display 8 mal pro Stunde auf. Eine schwache Batterie führt zudem dazu, dass das System automatisch in den Frostschutzmodus umschaltet.

Ausrichtung einstellen

Der Thermostat ist standardmäßig auf horizontale Ausrichtung eingestellt. Wenn eine vertikale Ausrichtung erforderlich ist, kann diese wie folgt geändert werden:

- Drücken Sie (•) für 3 Sekunden, bis M im Display erscheint.
- Drücken Sie nach unten (V) bis OR im Display erscheint.
- Bestätigen Sie mit (•)
- Im Display blinkt 0, Wählen Sie 90 aus, indem sie auf den Pfeil nach unten (V) drücken.
- Bestätigen Sie mit (•)

0 = Horizontal (Standard)/90 = Vertikal

Anpassung an die Heizkörper und den Raum

Die Werkseinstellung ist P2. Verwenden Sie P1, wenn der Heizkörper für den Raum überdimensioniert erscheint. Verwenden Sie P3, wenn es zu klein ist.

- Drücken Sie (•) für 3 Sekunden, bis M im Display erscheint.
- Drücken Sie nach unten (V) bis P im Display erscheint.
- Bestätigen Sie mit (•)
- Wählen Sie 1, 2 oder 3 aus, benutzen Sie dafür die Pfeil Tasten und bestätigen SIe mit (•)

 

Die Häufigkeit der Einstellung für P1, P2 und P3 variiert, um eine Über-/Unterdimensionierung des Heizkörpers auszugleichen.

Node Information Frame

Der Node Information Frame (NIF) ist die Visitenkarte eines Z-Wave Gerätes. Es ist ein spezielles Datenpaket, in dem der Gerätetyp sowie die Funktionen des Gerätes bekanntgemacht werden. Inklusion und Exklusion eines Gerätes wird von diesem mit einem Node Information Frame beantwortet. Zusätzlich kann der Node Information Frame für bestimmte Konfigurationsprozesse des Z-Wave Netzes - zum Beispiel das Setzen von Assoziationen - benötigt werden. Um einen NIF auszusenden, führen Sie diese Operation durch:

Ein Klick auf die Mitteltaste sendet einen Node Information Frame aus.

Kommunikation zu einem schlafenden Gerät (Wakeup)

Das Gerät ist batteriegespeist und damit in der Regel in einem Tiefschlafmodus um Strom zu sparen. Im Tiefschlafmodus kann das Gerät keine Funksignale empfangen. Daher wird ein (statischer) Controller benötigt, der netzgespeist und damit immer funkaktiv ist. Dieser Controller - zum Beispiel ein IP-Gateway - verwaltet eine Nachrichten-Mailbox für dieses batteriegespeiste Gerät, in dem Nachrichten an dieses Gerät zwischengespeichert werden. Ohne einen solchen statischen Controller wird die Nutzung dieses batteriebetriebenen Gerätes sehr schnell zur Entladung der Batterie führen oder die Nutzung ist komplett unmöglich.

Dieses Gerät weckt regelmäßig auf, meldet dies durch Aussenden einer sogenannten Wakeup-Notifikation und leert dann seine Mailbox im statischen Controller. Dafür muss bei der Inclusion die Node-ID des Controllers und ein Aufweckinterval definiert werden. Erfolgt die Inklusion durch einen statischen Controller wie zum Beispiel ein IP-Gateway, wird dieser Controller diese Konfiguration automatisch erledigen und in der Regel eine Nutzerschnittstelle anbieten, um das Aufweck-Interval den Nutzerbedürfnissen anzupassen. Das Aufweckinterval ist ein Kompromiss zwischen maximaler Batterielaufzeit und minimaler Reaktionszeit des batteriegespeisten Gerätes.

Um das Gerät manuell aufzuwecken, führen Sie die folgende Aktion durch:

Ein Klick auf die Mitteltaste weckt den Sensor auf. Er bleibt danach 30 Sekunden wach.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 1 Ziel für alle Nachrichten des Gerätes

Technische Daten

Abmessung 0.0510000x0.0510000x0.0710000 mm
Gewicht 122.94 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM3102
EAN 5013567421497
Batterien 2 * AA
Firmware Version 03.30
Z-Wave Version 03.43
Zertifizierungs-ID ZC08-13120001
Z-Wave Produkt Id 0002.0005.0003
Frequenz Europe - 868,4 Mhz
Maximale Sendeleistung 5 mW

Unterstützte Kommandoklassen

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe