Schnellstart

Dies ist ein sicheres Z-Wave Gerät vom Typ Klimaanlagen-Thermostat für Anwendung in Europa. Das Gerät bitte mit dem Stromnetz verbinden, um es nutzen zu können. Um dieses Gerät zu einem Z-Wave Netz hinzuzufügen, führen Sie die folgende Aktion durch:

SmartStart

1. Scannen Sie den QR-Code auf dem Geräteetikett und fügen Sie S2 DSK zur Provisionierungsliste im Gateway (Hub) hinzu.
2. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an (wobei der Temperatursensor bereits angeschlossen ist).
3. Die Aufnahme wird automatisch innerhalb weniger Sekunden nach dem Anschluss an die Stromversorgung eingeleitet und das Gerät meldet sich automatisch in Ihrem Netzwerk an (wenn das Gerät ausgeschlossen und an die Stromversorgung angeschlossen wird, geht es automatisch in den Lern-Modus-Zustand über).
 
Klassische Inklusion
 
1. Aktivieren Sie den Hinzufügen/Entfernen-Modus an Ihrem Z-Wave-Gateway (Hub).
2. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an (wobei der Temperatursensor bereits angeschlossen ist*).
3. Schalten Sie den an die I1-Klemme angeschlossenen Schalter 3 mal innerhalb von 3 Sekunden um (Das Gerät muss 3 mal ein/aus-Signal erhalten, d.h. 3 mal auf den Taster oder mit der normalen Taste 3 mal ein/aus klicken). (bei diesem Verfahren befindet sich das Gerät im LERNMODUS) in der ersten Minute nach dem Einschalten.
ODER
Wenn das Gerät mit 24 V SELV versorgt wird, halten Sie die Taste S (Service) zwischen 3 und 6 Sekunden gedrückt (bei diesem Verfahren befindet sich das Gerät im LERNMODUS).
4. Ein neues Gerät wird auf Ihrem Dashboard angezeigt.
5. Die Einbindung des an die Klemme I1 angeschlossenen Schalters ist zeitlich nicht begrenzt.
*Wenn Sie den Temperatursensor anschließen, schalten Sie die Stromversorgung aus.



Wichtige Sicherheitshinweise

Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch. Die in dieser Anleitung festgelegten Empfehlungen nicht zu befolgen, kann gefährlich sein oder gegen das Gesetz verstoßen. Der Hersteller, Importeur, Vertreiber und Verkäufer haftet für keinen Verlust oder Schaden, der durch die Nichtbeachtung der Vorschriften in dieser Anleitung oder anderen Materialien entsteht. Verwenden Sie dieses Gerät nur zu dem vorgesehenen Gebrauch. Beachten Sie die Entsorgungshinweise. Elektronische Geräte jeglicher Art und Batterien dürfen nicht ins Feuer geworfen oder in die Nähe von offenen Wärmequellen gebracht werden.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Der Qubino Flush On/Off Thermostat 2 kann die Leistungsaufnahme des angeschlossenen elektrischen Geräts messen und hat selbst einen extrem niedrigen Stromverbrauch von nur 0,4 W. On/Off Thermostat 2 kann über einen weiten Temperaturbereich betrieben werden, von -10°C bis 40°C (14 - 104°F). Er ermöglicht es, komplexe Szenen zu erzeugen und jedes Gerät in Bezug auf einen bestimmten Temperaturbereich zu schalten. 
- Es unterstützt die SmartStart-Einbindung für eine schnelle Einrichtung - Schalten Sie das Gerät automatisch ein, wenn die Temperatur zu niedrig ist (Frostschutzmittel).
- Automatisches Ein- und Ausschalten des Geräts basierend auf der Hysterese - Funktioniert mit 110-240 VAC oder 24-30 VDC.
 

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

1. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an.
2. Innerhalb der ersten Minute (60 Sekunden) ist das Gerät an die Stromversorgung angeschlossen, schalten Sie den an der Klemme I1 angeschlossenen Schalter 5 mal innerhalb von 3 Sekunden um (Das Gerät muss 5 mal ein/aus Signal erhalten, d.h. 5 mal auf den Taster oder mit dem normalen Taster 5 mal ein/aus).
ODER
Wenn das Gerät mit 24 V SELV versorgt wird, halten Sie die Taste S (Service) länger als 6 Sekunden gedrückt.

Sicherheitswarnung für netzbetriebene Geräte

Achtung: Je nach nationalen Sicherheitsnormen kann es nur autorisierten und/oder ausgebildeten Techniker erlaubt sein, elektrische Installationen am Spannungsnetz vorzunehmen. Bitte informieren Sie sich vor der Installation über die Rechtslage.

Installation

Der von Elektrofachkräften geprüfte und freigegebene Installationsprozess besteht aus den folgenden einfachen Schritten:
 
Schritt 1 - Schalten Sie die Sicherung aus:
 
- Um einen elektrischen Schlag und/oder Schäden am Gerät zu vermeiden, trennen Sie vor der Installation und Wartung die Stromzufuhr an der Hauptsicherung oder dem Leistungsschalter.
- Beachten Sie, dass auch bei ausgeschaltetem Leistungsschalter eine gewisse Spannung in den Kabeln verbleiben kann - bevor Sie mit der Installation fortfahren, stellen Sie sicher, dass keine Spannung in der Verkabelung vorhanden ist.
- Treffen Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen, um zu vermeiden, dass das Gerät während der Installation versehentlich eingeschaltet wird.
 
Schritt 2 - Installation des Gerätes:
 
- Schließen Sie das Gerät genau nach den unten stehenden Diagrammen an.
 
 


N... Neutral (+VDC)
L... Phase (-VDC)
Q⬆... Ausgang zum Gerät
I1... Eingang vom Taster/Schalter
TS... Temperatursensor Anschluss
S... Service Taste

Anschluss des Temperatursensors:
 
Der digitale Temperatursensor wird mit einem 1 m langen Kabel und einem Stecker geliefert, um ihn direkt an ein Qubino-Gerät anzuschließen.
 
1. Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass keine Spannung am Temperatur-Sensorkabel anliegt.
2. Beim Anschluss an das Qubino-Gerät steht der Temperatursensor unter Hochspannung, was sehr gefährlich ist.
3. Goap d.o.o. übernimmt keine Verantwortung für Schäden oder Stromschläge aufgrund einer falschen Sensoranordnung.
4. Die obigen Anweisungen und Beschreibungen gelten nur für einen Temperatursensor, der mit Qubino-Produkten kompatibel ist.
5. Der Bereich des Temperatursensors liegt zwischen -25 ~ +80°C (-13~ 176°F).
 
HINWEIS: Wenn Qubino mit 110-240VAC (Hochspannung) verdrahtet ist, darf der Temperatursensor nicht in direktem Kontakt mit Wasser stehen.
Weitere Informationen zum Temperaturbereich finden Sie im Handbuch des Temperatursensors weiter unten.
Qubino Temperatursensor Handbuch: https://qubino.com/manuals/Installation/Temperature_Sensor_manual.pdf
 
 
 

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

SmartStart

1. Scannen Sie den QR-Code auf dem Geräteetikett und fügen Sie S2 DSK zur Provisionierungsliste im Gateway (Hub) hinzu.
2. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an (wobei der Temperatursensor bereits angeschlossen ist).
3. Die Aufnahme wird automatisch innerhalb weniger Sekunden nach dem Anschluss an die Stromversorgung eingeleitet und das Gerät meldet sich automatisch in Ihrem Netzwerk an (wenn das Gerät ausgeschlossen und an die Stromversorgung angeschlossen wird, geht es automatisch in den Lern-Modus-Zustand über).
 
Klassische Inklusion
 
1. Aktivieren Sie den Hinzufügen/Entfernen-Modus an Ihrem Z-Wave-Gateway (Hub).
2. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an (wobei der Temperatursensor bereits angeschlossen ist*).
3. Schalten Sie den an die I1-Klemme angeschlossenen Schalter 3 mal innerhalb von 3 Sekunden um (Das Gerät muss 3 mal ein/aus-Signal erhalten, d.h. 3 mal auf den Taster oder mit der normalen Taste 3 mal ein/aus klicken). (bei diesem Verfahren befindet sich das Gerät im LERNMODUS) in der ersten Minute nach dem Einschalten.
ODER
Wenn das Gerät mit 24 V SELV versorgt wird, halten Sie die Taste S (Service) zwischen 3 und 6 Sekunden gedrückt (bei diesem Verfahren befindet sich das Gerät im LERNMODUS).
4. Ein neues Gerät wird auf Ihrem Dashboard angezeigt.
5. Die Einbindung des an die Klemme I1 angeschlossenen Schalters ist zeitlich nicht begrenzt.
*Wenn Sie den Temperatursensor anschließen, schalten Sie die Stromversorgung aus.

Exklusion

1. Schließen Sie das Gerät an die Stromversorgung an.
2. Stellen Sie sicher, dass sich das Gerät in direkter Reichweite Ihres Z-Wave-Gateways (Hub) befindet, oder verwenden Sie eine tragbare Z-Wave-Fernbedienung, um den Ausschluss durchzuführen.
3. Aktivieren Sie den Hinzufügen/Entfernen-Modus an Ihrem Z-Wave-Gateway (Hub).
4. Schalten Sie den an die Klemme I1 angeschlossenen Schalter 3 mal innerhalb von 3 Sekunden in der ersten Minute nach dem Einschalten um (Das Gerät muss dreimal das Ein-/Aus-Signal erhalten, d.h. 3 mal auf den Taster oder mit dem normalen Taster 3 mal ein/aus).
ODER
Wenn das Gerät mit 24 V SELV versorgt wird, halten Sie die Taste S (Service) zwischen 3 und 6 Sekunden gedrückt.
5. Der Ausschluss mit dem an der Klemme I1 angeschlossenen Schalter ist zeitlich nicht begrenzt.
6. Das Gerät wird aus Ihrem Netzwerk entfernt, aber alle benutzerdefinierten Konfigurationsparameter werden nicht gelöscht.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 5 Lifeline
2 5 Basic set: ausgelöst durch Änderung des Ausgangs Q
3 5 Basic set: ausgelöst, wenn die Isttemperatur den Grenzwert für die Temperatur zu hoch oder zu niedrig erreicht; 
Heizmodus: wenn die Temperatur die Grenzwertmeldungen Too High Temperature Limit erreicht (0x00), wenn die Temperatur die Grenzwertmeldungen Too Low Temperature Limit ON (0xFF) erreicht. 
Kühlmodus: wenn die Temperatur zu hohe Temperaturgrenze erreicht, werden die Berichte EIN (0xFF), wenn die Temperatur zu niedrige Temperaturgrenze erreicht wird, die Berichte AUS (0x00). 
Der Aus-Zustand des Thermostaten meldet bei beiden erreichten Grenzwerten AUS (0x00). Die Hysterese ist 1°C.
4 5 Sensor multilevel report: ausgelöst durch Temperaturänderung für den in Konfigurationsparameter 120 definierten Schwellenwert

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Eingang 1 (I1) Schalltertyp

Mit diesem Parameter können Sie zwischen den Typen Taster (kurzzeitig) und Ein-/Aus-Kippschalter wählen.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
0 Taster
1 Schalter ein/aus

Parameter 4: Eingang 1 (I1) Ausrichtung

Dieser Parameter legt fest, wie der Schalter oder die Taste angeschlossen wird.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 NO (normalerweise offen)
1 NC (normalerweise geschlossen)

Parameter 40: Schwelle für die Leistungsaufnahme der Wattleistung für die Last Q

Wählen Sie aus, wie viel Stromverbrauch erhöht oder verringert werden muss, um gemeldet zu werden.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 10

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 - 100 1% - 100% Stromverbrauchsbericht aktiviert. Der neue Wert wird nur gemeldet, wenn sich die Leistung in Echtzeit um mehr als den in diesem Parameter eingestellten Prozentwert gegenüber dem vorherigen Leistungswert ändert, beginnend bei 1% (der niedrigste mögliche Wert).

Parameter 42: Bericht nach Zeit für Watt Leistungsaufnahm an Q

Der Sollwert bezieht sich auf das Zeitintervall, mit dem die Leistungsaufnahme in Watt (3032767 Sekunden) ab der Zeit der letzten gemeldeten Wattleistung gemeldet wird. Wenn beispielsweise 300 eingegeben wird, werden alle 300 Sekunden (oder 5 Minuten) Energieverbrauchsberichte an das Gateway (Hub) gesendet.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 600

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
0 - 450 Dieser Parameter definiert die minimale Temperaturdifferenz zwischen der tatsächlichen gemessenen Temperatur und der Solltemperatur, um das Gerät im Heizmodus einzuschalten oder im Kühlmodus auszuschalten.

Parameter 43: Hysterese Obere Temperaturdifferenz

Dieser Parameter definiert die minimale Temperaturdifferenz zwischen der tatsächlichen gemessenen Temperatur und der Solltemperatur, um das Gerät im Heizmodus einzuschalten oder im Kühlmodus auszuschalten. HINWEIS 1: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0250 (0,0°C - 25,0°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS 2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0450 (0,0°F - 45,0°F, Auflösung 0,1!F) HINWEIS 3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgewandelt werden. Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 5

Wert Beschreibung
0 - 450 Dieser Parameter definiert die minimale Temperaturdifferenz zwischen der tatsächlichen gemessenen Temperatur und der Solltemperatur, um das Gerät im Heizmodus einzuschalten oder im Kühlmodus auszuschalten.

Parameter 44: Hysterese Untere Temperaturdifferenz

Dieser Parameter definiert die minimale Temperaturdifferenz zwischen der tatsächlichen gemessenen Temperatur und der Solltemperatur, um das Gerät im Heizmodus auszuschalten oder das Gerät im Kühlmodus einzuschalten.HINWEIS1: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0250 (0,0°C 25,0°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0450 (0,0°F45,0°F, Auflösung 0,1°F). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden.  Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 5

Wert Beschreibung
0 - 450 Dieser Parameter definiert die minimale Temperaturdifferenz zwischen der tatsächlichen gemessenen Temperatur und der Solltemperatur, um das Gerät im Heizmodus auszuschalten oder das Gerät im Kühlmodus einzuschalten.

Parameter 45: Frostschutz

Der Sollwert bestimmt, bei welcher Temperatur das Gerät auch eingeschaltet wird (wenn der Thermostat manuell ausgeschaltet wurde).  HINWEIS 1: Das Frostschutzmittel wird nur im Heizmodus aktiviert und verwendet eine Hysterese von 0,5°C.  HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall -125125 (-12,5°C - 12,5°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 95545 (9,5°F - 54,5°F, Auflösung 0,1°F). HINWEIS 4: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden.  Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist darauf hinzuweisen, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her driften kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 50

Wert Beschreibung
-125 - 545 Der Sollwert bestimmt, bei welcher Temperatur das Gerät auch eingeschaltet wird (wenn der Thermostat manuell ausgeschaltet wurde).
1000 Frostschutzfunktion deaktiviert.

Parameter 59: Thermostat-Modus

Dieser Parameter bestimmt, wie das Gerät funktioniert, wenn es im Heizmodus oder im Kühlmodus arbeitet. Der Bereich der Hysterese bleibt unverändert, nur der Betrieb wechselt von Heizen auf Kühlen und umgekehrt.nHINWEIS 1: Nach der Parameteränderung zuerst das Gerät ausschließen (ohne die Parameter auf den Standardwert zu setzen) und dann das Gerät wieder einschließen!
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Heizmodus
1 Kühlmodus

Parameter 60: Zu niedrige Temperaturgrenze

Dieser Parameter bestimmt die Temperatur, bei der das Gerät einen Befehl an das zugehörige Gerät sendet - um das Gerät einzuschalten oder auszuschalten: HINWEIS1: In der Zuordnungsgruppe 3 wird eine zu niedrige Temperaturgrenze verwendet. HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall -1501000 (-15,0°C - 100,0°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 502120 (5,0°F - 212,0°F, Auflösung 0,1°F). HINWEIS4: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden. Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 50

Wert Beschreibung
-150 - 2120 Dieser Parameter bestimmt die Temperatur, bei der das Gerät einen Befehl an das zugehörige Gerät sendet - um das Gerät einzuschalten oder auszuschalten.

Parameter 61: Zu hohe Temperaturgrenze

Dieser Parameter bestimmt die Temperatur, bei der das Gerät einen Befehl an das zugehörige Gerät sendet, um das Gerät einzuschalten oder auszuschalten. HINWEIS 1: In der Zuordnungsgruppe 3 wird eine zu hohe Temperaturgrenze verwendet. HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall 11000 (0,1°C - 100,0°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 3222120 (32,2°F - 212,0°F, Auflösung 0,1°F). HINWEIS 4: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden.  Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 700

Wert Beschreibung
1 - 2120 Dieser Parameter bestimmt die Temperatur, bei der das Gerät einen Befehl an das zugehörige Gerät sendet, um das Gerät einzuschalten odeDieser Parameter bestimmt die Temperatur, bei der das Gerät einen Befehl an das zugehörige Gerät sendet, um das Gerät einzuschalten oder auszuschalten. r auszuschalten.

Parameter 63: Auswahl des Ausgangsschalters

Der Sollwert bestimmt den Typ der Vorrichtung, die an den Ein-/Ausgang angeschlossen ist. Die Ausgangsart kann normal offen (NO) oder normal geschlossen (NC) sein.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Wenn der Schalter/Gerät ausgeschaltet ist, ist der Ausgang 0V (NC).
1 Wenn der Schalter/Gerät ausgeschaltet ist, beträgt der Ausgang 240V oder 24V (NO).

Parameter 78: Skalenauswahl

Dieser Parameter bestimmt, in welcher Maßeinheit das Gerät die Temperatur (Fahrenheit oder Celsius) meldet und legt die Skala fest, als die Konfigurationsparameter (43, 44, 44, 44, 45, 60, 61, 110, 120) interpretiert werden.HINWEIS 1: Diese Skala hat Einfluss auf die Temperaturberichterstattung. Das Gerät ist in der Lage, einen Sollwert in allen unterstützten Skalen zu empfangen. HINWEIS2: Dieser Konfigurationsparameter hat Auswirkungen auf die Konfigurationsparameter 43, 44, 44, 44, 45, 60, 61, 110, 120. Wenn die Skala auf Grad Fahrenheit eingestellt ist, werden die Konfigurationswerte der Parameter 43, 44, 44, 44, 45, 60, 61, 110, 120 in Grad Celsius umgerechnet. Bitte beachten Sie, dass konvertierte Werte bei der Konvertierung von Werten hin und her driften können.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 °C
1 °F

Parameter 110: Offset-Einstellungen des Temperatursensors

Der Sollwert wird zum aktuellen Messwert addiert oder subtrahiert, um den von einem externen Sensor gesendeten Temperaturbericht anzupassen. HINWEIS1: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall -150150 (-15,0°C - 15,0°C, Auflösung 0,1°C). HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall -270 - 270 (-27,0°F - 27,0°F, Auflösung 0,1°F). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden.  Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
-270 - 270 Der Sollwert wird zum aktuellen Messwert addiert oder subtrahiert, um den von einem externen Sensor gesendeten Temperaturbericht anzupassen.

Parameter 120: Berichtsschwelle für Temperatursensor

Diese Konfigurationsparameter legen den Meldeschwellenwert zwischen der gemeldeten Temperatur und der tatsächlichen Temperatur für die Meldestemperatur bei der Zuordnungsgruppe 4 fest. HINWEIS 1: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Celsius eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0150 (0°C - 15.0°C, Auflösung 0.1°C). HINWEIS2: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, ist das gültige Intervall 0 - 270 (0°F - 27.0°F, Auflösung 0.1°F). HINWEIS3: Wenn der Konfigurationsparameter 78 (Skalenauswahl) auf Fahrenheit eingestellt ist, beachten Sie, dass die Fahrenheitswerte in Celsius Grad umgerechnet werden.  Aufgrund des Konvertierungsalgorithmus ist zu beachten, dass der Konfigurationswert bei der Konvertierung von Werten hin und her abweichen kann.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 5

Wert Beschreibung
0 - 270 Diese Konfigurationsparameter legen den Meldeschwellenwert zwischen der gemeldeten Temperatur und der tatsächlichen Temperatur für die Meldestemperatur bei der Zuordnungsgruppe 4 fest.

Technische Daten

Abmessung 115 x 96 x 22 mm
Z-Wave Hardware Platform ZM5202
IP Klasse IP 20
Betriebsspannung 230V
Schaltbare Last 10A
Gerätetyp Thermostat - HVAC
Netzwerkfunktion Always On Slave
Firmware Version HW: 1 FW: 10.00:10.00
Z-Wave Version 6.81.03
Zertifizierungs-ID ZC10-19086722
Z-Wave Produkt Id 0x0159.0x0005.0x0054
Switch Type Toggle
Thermostat Power Source Mains powered (120V/240V)Power Stealing (hard-wired 24V)
Electric Load Type Inductive (e.g. Motor)
Thermostat Modes CoolHeat
Supported Notification Types Power Management
Thermostat HVAC Systems Supported Cool OnlyHeat OnlySimple Relay
Color Light Blue
Supported Meter Type Electric Energy
Sensors Air Temperature
Security V2 S2_UNAUTHENTICATED ,S2_AUTHENTICATED
Frequenz Europe - 868,4 Mhz
Maximale Sendeleistung 5 mW

Unterstützte Kommandoklassen

  • Association Grp Info V3
  • Association V2
  • Basic V2
  • Configuration
  • Device Reset Locally
  • Manufacturer Specific V2
  • Meter V4
  • Notification V8
  • Powerlevel
  • Security
  • Security 2
  • Sensor Multilevel V7
  • Supervision
  • Thermostat Mode V3
  • Thermostat Operating State
  • Thermostat Setpoint V3
  • Transport Service V2
  • Version V2
  • Zwaveplus Info V2

Gesteuerte Kommandoklassen

  • Basic V2

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.